Veranstaltungen bei history-today

In Kürze bieten wir wieder neue Workshops an!

Tagebücher, Fotos und Feldpostbriefe – Was mache ich mit Tantes Nachlass?

 

Workshop mit eigenen Erinnerungsstücken in Zusammenarbeit mit dem Förderverein „Haus der Alfterer Geschichte” und der Seniorenbeauftragten der Gemeinde Alfter

Samstag, 07.03.2015, 14:00 bis 17:00 Uhr 

Bei vielen Haushaltsauflösungen stehen Familien plötzlich vor einem  (unsortierten) Berg aus Papieren, Fotos und Dokumenten. Eine kaum lesbare Handschrift, unbekannte Abkürzungen und der Gebrauch von nicht mehr alltäglichen Begriffen und Formulierungen erschweren das Lesen. Oft landet alles im Container.

Welche Bedeutung haben solche Unterlagen für die eigene Existenz oder für die Gesellschaft? Was sollte aufbewahrt werden und wie? Was wäre für ein Archiv von Interesse? Und inwieweit hilft die Anfertigung von Digitalisaten?

Sie erhalten eine Einführung in die tägliche Arbeit unseres Geschichtsbüros history-today und erlernen in Grundzügen den Umgang mit historischen Dokumenten. Im zweiten Teil können Sie Ihre eigenen Materialien sichten und bewerten lassen. Wir beantworten Ihre Fragen. Die Veranstaltung ist auch interessant für Menschen, die ihre Dokumente für die Erben aufbereiten wollen.

 

Ort: „Haus der Alfterer Geschichte”, Hertersplatz 19, 53347 Alfter

Gebühr: 13,00 € (ermäßigt 8,50 €)

Die Anmeldung zum Kurs erfolgt über die Webseite der VHS-Bornheim unter: http://www.vhs-bornheim-alfter.de/index.php?id=8&kathaupt=12&knr=AF10120

 


Nach oben

Wie organisiert man ein Archiv? Einführung in die Sortierung von Dokumenten und Sammlungsgut

 

Sonntag, 11. Januar 2015, 15:30 Uhr

Der Zugriff auf bestimmte Dokumente in einer Sammlung kann sehr mühsam werden. Je mehr Akten vorliegen, desto schwieriger wird die Suche. Schnell können einzelne Stücke verloren gehen oder sind plötzlich „unauffindbar“.

Ähnlich kann es bei einer großen Kollektion sein, bei der bestimmte Informationen zu einzelnen Objekten oder Sammlungsgebieten benötigt werden. Wie behält man als Sammler*in den Überblick über Künstler, Werk und Technik und wie kann man die wertvollen Stücke verwalten; als Individuum oder auch im versicherungstechnischen Kontext?

In einer Einführung werden Tipps und Hinweise zur Archivierung und zu Ordnungstechniken aufgezeigt, um auch bei unübersichtlichen Beständen den Durchblick zu bewahren.

 

Ort: „history-today“, Luxemburger Straße 261, 50939 Köln. Wegen begrenzter Teilnehmerzahl wird um Anmeldung gebeten unter: Tel. 0221 423 444 2 oder E-Mail: info@history-today.com

Gebühr: 5,00 € - ermäßigt: 3,00 €


Nach oben

Nikolaus – Wo kommst Du her? Eine Entdeckungsreise für Kinder in die Welt vom Nikolaus und seinen Begleitern (6-12 Jahre)

 

Samstag, 6. Dezember 2014, 14:30 Uhr

Am 6. Dezember kommt in vielen Ländern Europas der Nikolaus in die Familien und bringt Geschenke (für die Kinder, die artig waren!). Woher kommt dieser Brauch? Wieso hat der Nikolaus eine rote Mütze und einen großen Stock? Eine Reise auf den Spuren des Nikolaus und seiner Begleiter führt die kleinen Detektive in die Welt der Archive.

 

Ort: „history-today“, Luxemburger Straße 261, 50939 Köln. Wegen begrenzter Teilnehmerzahl wird um Anmeldung gebeten unter: Tel. 0221 423 444 2 oder E-Mail: info@history-today.com

Gebühr: 3,50 €


Nach oben

Tagebücher, Fotos und Feldpostbriefe – Was mache ich mit Tantes Nachlass? Workshop mit eigenen Erinnerungsstücken

 

Sonntag, 9. November 2014, 14:00 Uhr

Bei vielen Haushaltsauflösungen stehen Familien plötzlich vor einem Stapel mit Papieren, Fotos und Dokumenten. Eine kaum lesbare Handschrift, unbekannte Abkürzungen und der Gebrauch von nicht mehr alltäglichen Begriffen und Formulierungen erschweren das Lesen. Oft landet alles im Container. Welche Bedeutung haben solche Unterlagen, für die eigene Familie oder für die Gesellschaft? Was sollte aufbewahrt werden und wie? Was ist für ein Archiv oder ein Museum von Interesse? Und inwieweit hilft die Anfertigung von Digitalisaten?

Sie erhalten eine Einführung in die tägliche Arbeit des Geschichtsbüros „history-today” und erlernen in Grundzügen den Umgang mit historischen Dokumenten. Im zweiten Teil können Sie Ihre eigenen Materialien sichten und bewerten lassen. Wir beantworten Ihre Fragen!

In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Wermelskirchen.

 

Ort:

VHS-Zentrale Wermelskirchen, Raum 1.05

Burger Str. 28

42929 Wermelskirchen

14:00-17:00 Uhr


Gebühr: 10,00 €


Nach oben

Ahnenforschung – Wie finde ich meine Vorfahren und wie gestalte ich einen Stammbaum?

 

Samstag, 11. Oktober 2014, 15:30 Uhr

Die Suche nach den eigenen Wurzeln kann spannend und überraschend sein. Doch wo fängt eine Suche an und wie erhält man die notwendigen Daten? Was sind die Voraussetzungen für den Beginn einer Recherche? Welche Archive sind hilfreich und welche Quellen führen zum Erfolg?

In einer ersten Einführung erhalten Sie eine Übersicht über verschiedene Vorgehensweisen. Anschließend werden individuelle Fragen beantwortet und Hilfestellung gegeben.

 

Ort: „history-today“, Luxemburger Straße 261, 50939 Köln. Wegen begrenzter Teilnehmerzahl wird um Anmeldung gebeten unter: Tel. 0221 423 444 2 oder E-Mail: info@history-today.com
Gebühr: 5,00 € - ermäßigt: 3,00 €


Nach oben

Transkription – Erste Schritte beim Lesen alter Schriften!

 

Sonntag, 7. September 2014, 15:30 Uhr

Eine alte, kaum lesbare Handschrift, unbekannte Abkürzungen und der Gebrauch von nicht  mehr alltäglichen Begriffen und Formulierungen erschweren das Lesen alter Dokumente und Quellen. Feldpostbriefe und Tagebücher des Opas bleiben ungelesen; Rezepte der Großtante werden nicht probiert und der spannende Inhalt der Tagebücher der Oma bleibt unentdeckt!

Eine Einführung in das Lesen alter Schriften („Kanzleischrift” – „Kurrent” – „Sütterlin”) soll helfen, Zugang zu den Dokumenten zu erhalten. Gerne können auch eigene Texte mitgebracht werden!


Ort: „history-today“, Luxemburger Straße 261, 50939 Köln. Wegen begrenzter Teilnehmerzahl wird um Anmeldung gebeten unter: Tel. 0221 423 444 2 oder E-Mail: info@history-today.com

Gebühr: 5,00 € - ermäßigt: 3,00


Nach oben

Ein ganzes Leben in einer Hutschachtel – Bertha Sander: Eine jüdische Innenarchitektin aus Köln

 

Begleitprogramm zur Sonderausstellung im NS-Dokumentationszentrum

8. September 2013 bis 09. März 2014

Im Mittelpunkt des Ausstellungsprojektes stehen eine mysteriöse Hutschachtel und Erzählungen einer nach London emigrierten jüdischen Innenarchitektin aus Köln. Hunderte von Fundstücken aus dem Besitz von Bertha Sander erzählen eine faszinierende Geschichte eines kontrastreichen Lebens. Ein Lebensbild, das sich wie ein Puzzle zusammensetzt: Es begann fröhlich, weltoffen und emanzipiert in Köln und Wien. Es endete eingeschränkt und verbittert in London und Südengland. Persönliche Spuren und Dokumente stammen aus ganz Europa: aus Köln und London, aus Spa, Davos und Paris, aus Venedig, Wien und Athen. Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit Ulla Rogalski. 

 

In Zusammenarbeit mit dem NS-Dokumentationszentrum Köln und den Museen der Stadt Köln laden wir ein zum Werkstatt-Besuch, am Sonntag, den 28. Dezember 2013 und am Sonntag, den 23. Februar 2014, jeweils um 16 Uhr in unseren Büroräumen.

 

Ort: „history-today“, Luxemburger Straße 261, 50939 Köln. Wegen begrenzter Teilnehmerzahl wird um Anmeldung gebeten unter: Tel. 0221 423 444 2 oder E-Mail: info@history-today.com

Wegen begrenzter Teilnehmerzahl Anmeldung erbeten!


Nach oben

2. Kölner Home Movie Day – 15. Oktober 2011

Vorführung alter Filme auf Originalapparaten

Ein goldener Herbstsamstag, wunderbare Filmbeiträge und ein interessiertes Publikum – alles war wie gemacht für den 2. Kölner Home Movie Day!

Teilweise entschlossen sich Passanten spontan, ein paar Filme anzusehen; andere kamen zur Vorführung aus Köln und dem Umland angereist, um am internationalen Tag des Privatkinos dabei zu sein. 

Der fand zeitgleich in 50 Metropolen weltweit statt – neben Berlin waren wir in Deutschland die zweite Dependance.

Wie schon im vergangenen Jahr haben wir auch diesmal die Räume unseres Geschichtsbüros komplett umgestaltet. Dank der Kooperation mit dem Medien-Museum Köln hatten wir die Möglichkeit, den Eingangsbereich in ein Mini-Museum zu verwandeln: Mit einer Ausstellung historischer Kameras und Projektoren, von denen einige durch raffinierte Details, andere durch Masse und Größe die Blicke auf sich zogen. Im hinteren Teil der Büroräume, konnte man zu einem kleinen Kinosaal gelangen, indem man durch einen illuminierten Vorhang schritt – und da wir auch bei der Einrichtung auf Authentizität geachtet haben, waren die Zuschauer auf den Esszimmerstühlen vor der „Tischtuchleinwand“ mit Salzstangen in der Hand sogleich auf Filme mit Vergangenheitsbezug eingestimmt.

Um 15 Uhr haben wir den 2. Kölner Home Movie Day eröffnet, eine grobe Übersicht auf das Programm der kommenden drei Stunden gegeben und einige Anmerkungen rund um die Filme kundgetan.


Wer seine alten Filmschätze gerne auch mal einem anderen Auditorium, als dem Publikum in den eigenen vier Wänden zeigen wollte, der konnte schon Wochen vor dem 15. Oktober sein Material in Super 8-, Normal-8-, 16-mm- oder anderen Formaten bei uns zur Sichtung und Digitalisierung abgeben.

Egal ob bearbeitet oder ungeschnitten, gut gelagert oder verstaubt, Firmendokumentation oder Familienurlaub – Schwarz-Weiß, in Farbe, mit oder ohne Ton – alles war willkommen.

So wurde das Programm des 2. Kölner Home Movie Days durch das Publikum mitgestaltet, was genau so gewünscht war – und dieses Konzept hat sich erneut bewährt! Wir haben uns auch in diesem Jahr wieder überraschen lassen und waren sehr beeindruckt, welche Vielfalt an Inhalten und Darstellungsformen auf dem Zelluloid zu sehen ist. Wir können nach wie vor nur jedem raten, Filme und Fotos der Vorfahren zu bewahren! Privates Bild- und Filmmaterial dokumentiert kulturelle Entwicklungen, zeitgeschichtliche Einschnitte und den Alltag ganz normaler Menschen. Es ist für das Gedächtnis der Gesellschaft von unschätzbarem Wert

Nachdem dann gegen 15:15 Uhr das Licht gedimmt wurde und alle Zuschauer Platz genommen hatten, ging es los.

In gemütlicher Heimkino-Atmosphäre führte eine dokumentarische Reise nach Japan und wurde vom persönlich anwesenden Kameramann des Films kommentiert, ein selbst gedrehter Sketch spielte an einem Esstisch in den 1970er Jahren, ein ulkig nachsynchronisierter Ausflug in den 1940er Jahren entführte das amüsierte Publikum in die Gegend um Solingen. Die Kölner Feuerwehr war mit einem Übungsfilm aus den Nachkriegsjahren vertreten und die Verkehrserziehung um 1960 für Erwachsene sorgte im Anschluss ebenso für gute Stimmung im Zuschauerraum, wie die filmische Begleitung einer Familie in den 1960er- und 1970er Jahren, als sich zwar die Protagonisten, ihre Kleidung, die Frisuren und Inneneinrichtung der Wohnräume veränderten, – aber die damals so beliebte Ananasbowle (und ihre Wirkung) als Konstante in Farbe, Aggregatzustand und Darreichung beständig blieb.

Immer wieder wurden kleine Pausen eingelegt, in denen die Besucher sich in Grüppchen austauschten, Snacks und Getränke genießen und über Filmlagerung, Stammbäume oder alte Kameras Fachgespräche führen sprechen konnten. Als gegen 18 Uhr der letzte Film zu Ende ging, waren die Zuschauer aller Altersgruppen begeistert und verließen die Veranstaltung mit der Vorfreude auf das nächste Mal.

 

Auch Michael Sierp, der mit seinem Medienmuseum sowohlKooperationspartner der Veranstaltung als auch tatkräftiger Filmvorführer und kompetenter Gesprächspartner war, zieht eine positive Bilanz: „In Zeiten der digitalen Kommunikation und Bildverwaltung ist es besonders wichtig, den nachfolgenden Generationen zu vermitteln, welche Leistung Designer und Techniker bei der Konstruktion der Geräte vollbrachten, welche technischen Kunstwerke sie uns hinterließen, ohne die die heutigen Standards nicht möglich gewesen wären. Ganz abgesehen von den ideellen Werten, die Bilder und Filme für große und kleine Betrachter haben – und haben werden!

 

Jetzt heißt es – Nach dem Spiel ist vor dem Spiel – Wir freuen uns auf den 3. Kölner Home Movie Day 2012! Dann mit Ihrer Beteiligung?! Das wäre doch schön!

Viele Grüße,

Ihr history-today-Team


Nach oben

1. Kölner Home Movie Day 16. Oktober 2010

Vorführung alter Filme bei history-today


Bei dem am Samstag, 16. Oktober 2010, erstmals in Köln stattfindenden HOME MOVIE DAY können Amateurfilmer ihre alten Filmschätze einem interessierten Publikum zeigen.


Weltweit gibt es den HOME MOVIE DAY schon seit 2002. Der „internationale Tag des Privatkinos“ startete zunächst in vier Städten der USA. Seit 2007 findet er auch in Deutschland statt, bislang jedoch nur in der Deutschen Kinemathek in Berlin.

Nun sollen auch in Köln die privaten Doppel 8-, Super-8, Normal 8 und 16-Millimeter-Filme (auch andere Formate sind willkommen) zu Tage gefördert werden. „Das Privatkino ist in seinen besten Momenten direkt, kühn, schön, poetisch, wahnhaft, wahr. Es sind die kleinen privaten Filme, die oft ergreifender und spektakulärer sind als viele Spielfilmprodukte in ihrer kommerziell gefilterten Phantasie“, sagte Robert van Ackeren, Regisseur, passionierter Amateurfilmsammler und Mitveranstalter in Berlin. Privatfilme kennen weder Drehbuch noch Regie. Gleichwohl dokumentieren sie ein Stück kulturelles Erbe und schildern den Alltag ganz normaler Menschen. In mittlerweile 50 Städten auf fünf Kontinenten werden sie daher Jahr für Jahr beim Home Movie Day gefeiert.

Daher gilt die Aufforderung: Suchen Sie in Ihren versteckten Kisten, auf dem Speicher und im Keller nach Ihren „Kostbarkeiten“ und bringen Sie diese Filme am 16. Oktober ab 10:00 Uhr in die Büroräume von „history-today“ in die Luxemburger Str. 261. Dort werden die Beiträge registriert und dann in einer Auswahl am Nachmittag zwischen 15:00 und 18:00 Uhr vorgeführt. Fachkundige Damen und Herren beraten Sie gerne in allen Fragen rund um die Lagerung und Konservierung Ihrer Filme. Zeitgleich findet eine kleine Ausstellung von Filmapparaten und Kameras statt.

history-today - Büro für Geschichtsforschung
Luxemburger Str. 261
(Höhe Weißhauskino)
50939 Köln
0221 - 423 4442

In Zusammenarbeit mit:

Medien-Museum Köln - www.medien-museum.deLebensStory  - www.media-engineers.de/lebensstoryClub Kölner Filmer e.V. - www.koelner-filmer.deFilme sichten:   ab sofort und am 16. Oktober ab 10:00 Filme zeigen: 15:00 - 18:00

Nach oben